Channel Aid: We are the World 2018

Foto: obs/FABS Foundation

Mit ihrem Talent sind sie zu YouTube-Stars aufgestiegen. Ihre Musik hat jedem einzelnen weltweiten Ruhm beschert. Zeit zurückzugeben und gemeinsam anzupacken: Zum ersten Mal in der Geschichte haben sich Musik-Creator aus aller Welt vereint, um ihre starke Reichweite für den guten Zweck zu nutzen. Über 30 Ausnahmetalente trafen sich in Los Angeles, um den Welthit “We are the World” neu aufzunehmen – der Song, mit dem einst Michael Jackson, Quincy Jones und Lionel Richie Mitte der Achtziger Pop-Geschichte schrieben. Am 18. Dezember (um 21 Uhr deutscher Zeit) feiert das Meisterwerk auf dem einzigartigen Charity-YouTube-Channel “Channel Aid” Weltpremiere und generiert ab sofort mit jedem Klick Spendengelder, die auf direktem Wege an die zugehörige FABS Foundation gehen. “Es ist an der Zeit zu zeigen, dass die Online-Welt Verantwortung übernimmt”, sagt Fabian Narkus, Initiator der Kampagne und Channel-Aid-Gründer.

Zwei Tage und musikalische Höchstleistungen vereinte die Künstler im November in den heiligen Hallen der Capitol Studios in Hollywood. Ein unvergleichbarer Ort, um Meisterwerke auf den Spuren von Legenden wie Frank Sinatra, Bob Dylan oder Justin Timberlake zu schaffen und gleichzeitig Gutes zu tun. Alle Künstler engagieren sich ehrenamtlich und verzichten auf ihre Gage. Im Zuge der Produktion wurde außerdem eine eigens angelegte Go-Fund-Me-Spendenkampagne ins Leben gerufen, um Projekte der Laureus Sport for Good Foundation und Right to Play zu unterstützen. Supported wird das Projekt von YouTube Music Deutschland. Gespendet werden kann auch ab 18.12. auf www.Channel-Aid.org.

Doch nicht nur die Magie des Entstehungsortes ebnet den Weg für eine erfolgreiche Kooperation: Gemeinsam kommen die “We are the World”-Mitglieder auf knapp 50 Millionen Abonnenten und acht Milliarden Views auf YouTube, darunter mit hochkarätiger Besetzung aus den eigenen Reihen. Die Produktion übernahm YouTube-Legende Kurt Hugo Schneider, der mit seinem Kanal allein elf Millionen Fans begeistert. ” Es ist wunderbar zu sehen, wie viele großartige YouTube-Creator sich zu diesem Projekt committed haben. So schnell haben wir es selber nicht erwartet”, sagt Narkus. “Wir von Channel Aid sind sehr stolz, dieses Projekt umsetzen zu können.” Denn das steht noch für mehr als Spenden: Mit der Produktion setzen die Veranstalter ein Zeichen für Weltoffenheit und Gemeinschaft. Das musikalische Spektrum des gesamten Teams ist dabei genauso divers wie seine Herkunftsländer. Von Pop, bis Cover-Stars über Klassik mit Künstlern aus allen europäischen Ländern, Asien und Afrika bis Lateinamerika. Aus Deutschland sind die YouTube-Stars Sängerin Nicole Cross und Kayef dabei, unterstützt von Channel-Aid-Mitgliedern der ersten Stunde wie Leroy Sanchez oder Costantino Carrara, die bereits für “Channel Aid – live in Concert” in der Elbphilharmonie aufgetreten sind. Mitgewirkt haben außerdem Alyson Stoner (bekannt aus dem Film “Step Up”), Sam Tsui, Mariana Nolasco, Sarah Officiel, Andie Case, Youri Menna, Michele Grandinetti, Macy Kate, Heather Traska, Kenzie Nimmo, Montana Tucker, Jefferson, Andrew Garcia, Jordan Doww, Danny Padilla, Megan Lee, Kirsten Collins, Karisma Collins, Chris Collins, Davina Michelle, Kayef, Josh Levi, Will Gittens, Casey Breves, Diamond White, Shannon K, Austin Percario, Rushil und Abi Sampa.

Channel Aid ist der erste Charity-YouTube-Channel weltweit, der seine Spenden überwiegend über soziale Netzwerke sammelt. Das Prinzip dahinter ist simpel wie einzigartig: jeder der auf auf ein Video klickt, tut Gutes. Von überall auf der Welt, zu jeder Zeit – und vor allem ohne in die eigene Tasche greifen zu müssen. Die Erlöse finanzieren sich aus Werbekampagnen, die auf direktem Wege an die FABS Foundation (ein Projekt der FABS Projects GmbH) gehen. Die Stiftung wurde 2017 ins Leben gerufen und engagiert sich seitdem für Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderung. Dafür kooperiert sie unter anderem mit weltweit renommierten Partnern wie der Laureus Sport for Good Foundation und der internationalen Entwicklungshilfeorganisation “Right to Play”. Weltweite Aufmerksamkeit erfuhr die Stiftung bereits mit “Channel Aid – live in Concert”, als Weltstar Rita Ora und Rapp-Star Cro in der Hamburger Elbphilharmonie auftraten und anschließend auf dem YouTube-Kanal von “Channel Aid” veröffentlicht wurden.(ots)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*