E-Scooter

Was sind E-Scooter und wie schaut es in Deutschland mit dem Rechtlichen aus?

Von Kai Lobensteiner | Sogenannte E-Scooter sind Fortbewegungsmittel, ähnlich wie ganz normalen Citysccoter. Der einzige Unterschied ist, dass der E-Scooter mit Strom bewegt wird und nicht wie beim Cityscooter mit dem Fuß anschieben wird. Günstige Modelle gibt es schon ab 150 €. Dem Preis sind aber bei den Geräten keine Grenzen gesetzt. Es gibt auch Geräte über 1.000 €. Es gibt viele Vorteile sich so etwas zu kaufen. Zum Beispiel kommt man schneller von A nach B. Es ist außerdem besser für die Umwelt, da es nicht wie ein Auto CO2 ausstößt. Der handliche Transport mit den Geräten ist auch ziemlich einfach. Viele E-Scooter kann man einfach zusammenklappen und dann in der Hand tragen. Es gibt allerdings auch Nachteile. Die Ladezeit ist sehr hoch. Manche Modelle brauchen bis zu sechs Stunden um aufzuladen. Die Reichweite liegt zwischen 15 bis 20 km. Ein weiterer Minus Punkt ist die aktuell Rechtliche Lage mit den Scootern zu fahren. Deutschland ist eins der wenigen Länder wo sich das Gesetz noch nicht durchgesetzt hat. Die Abstimmung der Deutschen Straßenzulassung der Geräte ist am 17. Mai 2019. Wenn dann das JA für das neue Fortbewegungsmittel gegeben wird, dürfen Kinder ab 12 Jahren mit einer Höchstgeschwindigkeit von 12 km/h nicht überschreiten und dürfen sogar damit auf dem Fußgängerweg fahren. Jugendliche ab 15 dürfen einen über 12 km/h überschreitenden Roller nur auf dem Radweg fahren. Heiß in der Diskussion sind aktuell die Fahrten in der Innenstadt mit dem Roller.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*