Ein Haus voller Spione: So hören Alexa, Google und Co. heimlich mit

Quelle: unsplash.com

Wenn ihr zuhause einen Amazon Echo, einen Google Home oder ein ähnliches Gerät habt dann kommt irgendwann die Frage auf: “Sowas stellst du dir in deine Wohnung? Das spioniert dich ja aus!”
Sprachgesteuerte Geräte können tatsächlich mithören, jedoch wird nur aufgezeichnet wenn auch der Befehl dazu gegeben wird.

Durch die Funktionsweise der Geräte kann es immer wieder zu Fehlern kommen. Diese warten nämlich die ganze Zeit auf ihre Aktivierungsphase. Bei Amazons Echo ist es das “Alexa” und bei Google Home das “Hey Google”, dass iPhone hingegen springt bei “Hey Siri” an. Weil das aber jeder Mensch unterschiedlich deutlich ausspricht, reagieren die Geräte auch bei einem ähnlichen Klang und fangen an unbemerkt Gespräche aufzunehmen.

Bemerkt der Sprachlautsprecher, dass kein weiterer Befehl folgt, so hört er irgendwann auf zuzuhören. Oft kommt dann eine Meldung wie “Entschuldigung, das habe ich nicht verstanden.” Wer allerdings unsicher ist, kann sich die Aufzeichnungen aber zumindest bei Google und Amazon sicherheitshalber anhören.
Bei Amazon geht das in der Alexa-App. Dort können alle Aufzeichnungen eingesehen und auf Wunsch gelöscht werden.
Für Android-Smartphones und Google Home ist dasselbe über den Browser möglich. Bei beiden Geräten werden sämtliche Befehle aufgelistet, die je über die Sprachsteuerung aufgenommen wurden. Google bietet sogar eine Funktion an sämtliche Einträge auf einmal oder aus bestimmten Zeiträumen verschwinden zu lassen.

Fans von Apples Siri haben allerdings keine Möglichkeit, sich versehentliche Aufnahmen noch einmal anzuhören. Jedoch gibt es dafür auch einen guten Grund: Apple behält sich zwar vor, Aufnahmen zu behalten, um die Qualität zu verbessern. Dabei wird aber jeglicher Bezug zum Besitzer des Gerätes gelöscht. Selbst Apple könnte die Aufnahmen nicht mehr zuordnen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*